1013. Goethe an Schiller

Weimar, am 28. Februar 1805

Sie haben mir eine große Freude gemacht durch die Billigung meiner Recensionen. Bei solchenm Dingen weiß man niemals, ob man nicht zuviel thut, und durch das zu wenig wird es eben gar nichts.

Bei den Anmerkungen zum Rameau, die ich jetzt nach und nach dictire, will ich mich auf ähnliche Weise gehen lassen, um so mehr als der Text von der Art ist, daß die Anmerkungen auch wohl gekürzt seyn dürfen. Es läßt sich bei dieser Gelegenheit manches frei über die französische Literatur sagen, die wie bisher meistens zu steif, entweder als Muster oder als Widersacher, behandelt haben. Auch weil überall in der Welt dasselbe Mährchen gespielt wird, findet sich bei recht treuer Darstellung jener Erscheinung gerade das was wir jetzt auch erleben.

Ich wünsche sehr Sie wieder zu sehen. Wagen Sie sich aber doch nicht zu frühe aus, besonders bei dieser wilden Witterung.

Neues habe ich heute nicht zu senden, und wünsche also nur von Herzen baldige Besserung.

G.

H 991 | S 1002 | B 1006