730. An Goethe

[Weimar, den 5. Februar 1800]

Ich habe Hoffnung, wenn ich mich diesen Abend und morgen Vormittag zu meiner Arbeit halte, morgen Abend damit fertig zu seyn und sie Ihnen vorzutragen. Deßwegen will ich den heutigen Abend mich zu Hause halten und sage Ihnen einen schriftlichen Gruß.

Sch.

H 727 | S 720 | B 723

Keine Kommentare

729. An Schiller

Weimar, den 5. Februar 1800

Ich wünschte zu erfahren, wie Sie Ihren gestrigen Abend zugebracht haben und was Ihre Absichten wegen des heutigen sind? Entschließen Sie sich in’s Theater zu gehen, so erwart’ ich Sie nach demselben; wollen Sie sich aber auch dispensiren, wie ich wohl sehr natürlich fände, so sollen Sie mir zu jeder Stunde herzlich willkommen seyn.

G.

H 720 | S 719 | B 722

Keine Kommentare

728. An Schiller

Weimar, den 3. Februar 1800

Ich muß Sie benachrichtigen daß heute Abend die Lästerschule nicht gegeben wird, sondern ein anderes Stück, die Verschleierte, das gerade nicht übel ist, aber mich nicht in’s Schauspielhaus lockt. Ich bin also zu Hause, wenn Sie mich besuchen mögen, und kann diesen Abend mit etwas Schweinewildpret aufwarten.

G.

H 719 | S 718 | B 721

Keine Kommentare

727. An Goethe

[Weimar, den 2. Februar 1800]

Es ist ein weißer und kein rother Wein, von dem ich Ihnen gestern sprach.

Ich werde mich heut Abend einstellen.

Seitdem ich das Original von Shakespeare mir von der Frau von Stein habe geben lassen, finde ich daß ich wirklich besser gethan, mich gleich Anfangs daran zu halten, so wenig ich auch das Englische verstehe, weil der Geist des Gedankens viel unmittelbarer wirkt, und ich oft unnöthige Mühe hatte, durch das schwerfällige Medium meiner beiden Vorgänger mich zu dem wahren Sinn hindurch zu ringen. Leben Sie recht wohl.

Sch.

H 718 | S 717 | B 720

Keine Kommentare

726. An Schiller

Weimar, den 2. Februar 1800

Wollten Sie wohl die Güte haben mir eine Flasche von dem rothen Wein zu schicken, welchen Herr Zapf übersendet hat. Dabei bitte ich mich zu benachrichtigen, ob ich heute Abend das Vergnügen haben werde, Sie bei mir zu sehen, wie ich es wünsche.

G.

H 717 | S 716 | B 719

Keine Kommentare