759. An Schiller

Weimar, den 27. Juni 1800

Ich entschließe mich gleich meinen ersten Entwurf Ihnen zur Beurtheilung zu übergehen. Da es nur drum zu thun ist eine Arbeit los zu werden, so scheinen mir diese Bogen, wie ich sie wieder durchlese, zu ihrem Endzwec, beinahe schon gut genug; doch erwarte ich Ihr Urtheil. Wenn ich von Hof komme und erst weiß wie es mit mir heute Abend steht, so hören Sie noch von mir; vielleicht frage ich bei Ihnen an ehe ich nach Hause gehe.

G.

H 749 | S 749 | B 751

Keine Kommentare

758. An Schiller

Weimar, den 24. Juni 1800

Indem ich bei Ihnen anfrage ob Sie heute Abend etwa mit nach Tieffurt fahren wollen, ersuche ich Sie, mir das Schlegel’sche Gedicht zurück zu schicken.

Vielleicht fragen Sie bei dieser Gelegenheit Ihre liebe Frau, ob sie von meinem kleinern Stück der jüngern Zeit in Versen einige Nachricht geben kann.

Ich bin in der Stadt. Sie besuchen mich ja wohl, und wir fahren alsdann wie es uns beliebt.

G.

H 748 | S 748 | B 750

Keine Kommentare

757. An Goethe

[Weimar, vermutlich Mitte Juni 1800]

Ich bin von der Unruh dieser Tage, von der Hitze und einer schlechten Nacht so mitgenommen, daß ich heute das Zimmer hüten und mich recht zu erholen suchen will. Morgen Abend hoffe ich desto frischer und ausgeruhter zu Ihnen zu kommen. Leben Sie also wohl für heute, und mögen Ihnen gute Gedanken Gesellschaft leisten.

Sch.

H – | S 747 | B 752

* Nicht bei H, zitiert nach S.

Keine Kommentare

756. An Schiller

Weimar, den 15. Juni 1800

Man hatte alle Ursache mit der Ausführung sehr zufrieden zu seyn, sowie das Stück mich außerordentlich erfreut hat. Mögen Sie heute Abend um sechs Uhr mich besuchen, so werden Sie mir ein großes Vergnügen machen. Diesen Mittag bin ich bei Hofe und komme schwerlich früher nach Hause.

G.

H 747 | S 746 | B 749

Keine Kommentare

755. An Goethe

[Weimar, den 15. Juni 1800]

Ich bin sehr begierig zu vernehmen, wie Sie mit der gestrigen Vorstellung zufrieden sind und frage also an, wann ich Sie heute sehen kann. Unsere Schauspieler verdienen gewiß vieles Lob, und wenn Sie auch dieser Meinung sind, so sagen Sie ihnen wohl etwas darüber.

Sch.

H 738 | S 745 | B 748

Keine Kommentare